Geld sparen wegen fehlerhafter Widerrufsbelehrung!

In der Presse findet man regelmäßig Beiträge zu dem Thema „Widerrufsbelehrung bei Kreditverträgen„. Das Thema wird sich auch nicht durch Verjährung erledigen, wie teilweise bei der Rückforderung von unzulässigen Bearbeitungsgebühren in Kreditverträgen.

Gerade wegen der derzeit extrem niedrigen Zinsen ist ein Widerruf eines alten Kreditvertrages hochinteressant. Denn zum einen kommt man dann als Kreditnehmer aus dem Darlehensvertrag heraus, ohne eine Vorfälligkeitsentschädigung zahlen zu müssen. Allein das macht oftmals einen fünfstelligen Betrag aus! Zusätzlich hat der Kunde einen Anspruch auf Erstattung der Differenz zwischen dem vereinbarten Vertragszins und dem tatsächlichen Marktzins. Dieser Anspruch wird dann auch noch verzinst. Dadurch kann es – je nach Kreditsumme – zu einem Erstattungsanspruch in vier- oder fünstelliger Höhe kommen. Je nach dem, wie lange der Kreditvertrag schon läuft und über welche Kreditsumme.

Die praktische Erfahrung zeigt, dass Banken und Sparkassen auf erklärte Widerrufe durch Kunden so gut wie nie eingehen, diesen also abwimmeln. Manchmal kommt es zu einem Vergleich in Form des Abschlusses eines günstigeren Vertrags. Aber in den meisten Fällen muss man sich auf eine gerichtliche Auseinandersetzung einstellen.

Da die Anwalts- und Gerichtskosten sich nach dem Gegenstandswert richten, kommen auf den Mandanten hohe Beträge zu, die er zumindest vorfinanzieren muss. Umso einfacher ist die gerichtliche Durchsetzung natürlich bei Vorliegen einer Rechtsschutzversicherung. Dabei ist aber darauf zu achten, dass diese den Streitfall auch abdeckt. Daher sollte man sich die Versicherungsbedingungen vorher genau ansehen, insbesondere, wenn man eine neue Versicherung abschließt. Diese greift dann auch nicht sofort, sondern regelmäßig erst nach einer Wartefrist von drei Monaten.

Der sogenannte Rechtsschutzfall ist in der Ablehnung des berechtigten Widerrufs durch die Bank oder Sparkasse zu sehen.

Durch den Widerruf wird das gesamte Vertragsverhältnis rückabgewickelt. Das führt zu dem Problem, dass man als Laie gar nicht weiß, wie hoch der Marktzins war und wie der Erstattungsanspruch richtig zu verzinsen ist. Dafür gibt es jedoch Hilfe durch entsprechende Sachverständige. Die Kanzlei Dr. Graf arbeitet mit entsprechenden Sachverständigen zusammen.