In unserem letzten Eintrag haben, wir ihnen vom Ende des Widerrufsjokers berichtet. Vielleicht wurde ihr Interesse geweckt und es stehen jetzt bei ihnen die Fragen offen: „Was genau ist das?“ und „ Warum lohnt es sich für mich?“

Fehlerhafte Widerrufsbelehrungen in bis zu 90% der Fälle

Unter dem Widerrufsjoker versteht man den Widerruf von Darlehensverträgen aufgrund fehlerhafter Widerrufsbelehrung. Im Zeitraum vom 1.09.2002 bis zum 10.06.2010 wurde von vielen Banken eine Musterwiderrufsbelehrung verwendet, da die Banken oft rechtswidrige Änderungen vorgenommen haben sind viele diese Widerrufsbelehrungen fehlerhaft. Laut Verbraucherschutzzentralen in bis zu 90% aller Fälle. Die fehlerhaften Widerrufsbelehrungen sind rechtlich so zu werten, als wären gar keine Widerrufsbelehrungen verfasst worden. Damit besteht ihr Widerrufsrecht immer noch!

Wie sparen sie dadurch Geld?

Widerrufen sie ihren Kredit, dann erhalten sie die bereits gezahlten Zinsen und Tilgungen zurück, da die Rechtsgrundlage, welche sie zur Zahlung verpflichtet, wegfällt. Nun müssen sie auch ihr Darlehen zurückzahlen. Dazu können sie einfach ein neues Darlehen abschließen. Durch den Fall des Leitzinses von 4.8% auf 0,05% verleihen auch die Banken zu immer günstigeren Konditionen Kredite. Dementsprechend bezahlen sie anstatt der in den Jahren von 2002 bis 2010 durchschnittlich üblichen 6%, die heute rekordtiefen Zinsen von 1.5%. Abhängig von der Größe des Kredits können sie dabei auch mehr als 50.000€ sparen. Die EZB hat den Leitzins heute auf 0 % gesenkt!

 

Bis zu 5% auf ihre Zinsen

Der BGH hat in seiner Entscheidung vom 22.09.2015 (Az. XI ZR 116/15) festgelegt, dass gezogene Nutzen, d.h. die Zinsen die sie der Bank bezahlt haben, mit 5% über dem Basiszinssatz verzinst werden. Das OLG Düsseldorf und das OLG Hamm gehen sogar davon aus, dass auch die Tilgungen verzinst werden müssten. So erhalten sie noch zusätzliche Leistung. Der noch zurückzuzahlende Darlehensbetrag wird dadurch noch deutlich kleiner.

Rückerstattung der Vorfälligkeitskosten

Wenn sie ihr Darlehen schon abbezahlt haben, können sie auch bereits gezahlte Vorfälligkeitskosten zurückerhalten, entschied z.B. das OLG Karlsruhe am 26.06.2014 (Az. 17 U 65/14), ebenso das OLG Hamm, selbst wenn die Zahlung der Vorfälligkeitsentschädigung bereits zwei Jahre zurückliegt, wie in meinen News berichtet.

Lassen sie heute noch ihren Kreditvertrag überprüfen.

Rufen Sie an: 05221 1 87 99 40

Email: info@ra-dr-graf.de